Kategorien
Mind Balance

Soziale Distanzierung: Anti-Stress Tipps für dich und deine Kinder

Tiempo de lectura: 2 minutos

Vier Dinge, die du beachten solltest:

Herausforderung fördert die Resilienz

Vergiss gerade in diesen Tagen nicht, dass Not uns auch lehrt. Einschränkungen, den Geburtstag nicht so feiern zu können, keine Restaurantbesuche machen zu können, nicht in den Urlaub fahren zu können, zuhause die ganze Zeit aufeinander sitzen zu müssen, Stress zu haben, vielleicht auch Angstzustände durchleben zu müssen, Gefühle unterdrücken zu müssen, usw. All das LEHRT. Wenn wir diese Pandemieeffekte nutzen, um daran zu wachsen, werden wir resilientere Kinder großziehen. Nutzen wir die Gelegenheit, die Schwierigkeiten zu akzeptieren und mit den Kindern einen alternativen Weg zu finden. So beginnen wir mit ihnen ein resilientes Mindset zu entwickeln. Was das impliziert? Du musst lernen, eine proaktive Haltung gegenüber den Schwierigkeiten und Veränderungen, die das Leben mit sich bringt, einzunehmen.

Dein Kind nicht ständig bemitleiden.

Es ist eine Sache zu verstehen, dass eine schwierige Situation vorherrscht, die für die Kinder überwältigend ist, und ihnen darin so gut wie möglich zu helfen. Es ist eine andere Sache, ihnen das Gefühl zu geben, arm dran zu sein und sie zu bemitleiden. Dies hilft ihnen nicht weiter. Es ermutigt sie viel mehr, passiv zu sein, Opfer zu sein. Hier ist die Selbstreflektion von großem Nutzen. Ermuntern wir sie, die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Es gibt zwar Situationen, in denen wirklich alles negativ ist, aber meistens können wir aus ihnen etwas Positives machen. Und darum geht es. Im Leben glücklich zu sein, oder nicht?!

Dein Stress und Unbehagen strahlt auf die Kinder ab.

Entwickle deine eigenen Copingstrategien, um deinen eigenen Stress zu reduzieren und negative Emotionen abzubauen. In diesem Zusammenhang deutet eine Studie über den ersten Lockdown darauf hin, dass es hilft, offen über die eigenen Gefühle in Bezug auf diese Krise zu sprechen. Aber es ist auch wichtig: Dich auszudrücken und zu erklären, wie du dich fühlst, ist etwas anderes, als dein Unbehagen bis ins kleinste Detail auszubreiten.  Ersteres ist vorteilhaft für Kinder, damit auch sie dich verstehen. Das Zweite kann – besonders bei jungen oder sensiblen Kindern – deren Stress und Unbehagen erhöhen. Wenn du eher dazu neigst, dich auf die zweite Art und Weise auszudrücken, ist das auch in Ordnung, aber wähle dir hierzu nicht deine Kinder aus, sondern besser Erwachsene.

Ja zu den Regeln.

Der letzte Tipp stammt ebenfalls aus einer Studie aus dem Jahr 2020 und ist etwas, von dem wir bereits lange wussten, dass es funktioniert: Routine. Die Anwendung von Routinen und strukturierten Ablüufen ist eine sehr nützliche Unterstützung für Kinder in diesen unsicheren Zeiten. Routinen geben Halt und Sicherheit. Sie Konsequent anzuwenden, ist mehr denn je der Schlüssel.

Zur Erinnerung:

Du gibst dein Bestes, und das zählt. Es ist eigentlich ganz einfach: Auch wenn wir manchmal genervt sind, ist die Liebe und Aufmerksamkeit, die wir unseren Kindern geben, einer der wichtigsten Schutzfaktoren für sie.

Romero E, López-Romero L, Domínguez-Álvarez B, Villar P, Gómez-Fraguela JA. Testing the Effects of COVID-19 Confinement in Spanish Children: The Role of Parents‘ Distress, Emotional Problems and Specific Parenting. Int J Environ Res Public Health. 2020;17(19):6975. Published 2020 Sep 24. doi:10.3390/ijerph17196975

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.