Kategorien
Mind Balance

Lernstrategien zur Metakognition: Wozu sie hilfreich sind.

Tiempo de lectura: 3 minutos

Metakognition ist eines der faszinierendsten Konzepte der Psychologie. Es überrascht nicht, dass es in der Literatur viele Definitionen darüber gibt. Sie steht für ein komplexes psychologisches Konstrukt, das viele Funktionen beinhaltet, die schwer zu simplizieren sind. In Wirklichkeit geht es nicht darum, das Konzept selbst zu verstehen, sondern einfach um die Anwendung in unserem täglichen Leben.

Wie trainiere ich meine metakognitiven Fähigkeiten? Säulen der Selbstreflektion

Im Grunde ALLES. Die erfolgreiche Lösung eines Problems in jedem Bereich (Sozialkompetenz, beruflich oder persönlich) ist im Grunde genommen entweder zufällig, oder weil wir unsere metakognitiven Fähigkeiten bewusst richtig eingesetzt haben. Der Unterschied zwischen guten und schlechten metakognitiven Fähigkeiten ist gleich dem Unterschied zwischen dem Navigieren eines Bootes mit veralteten Seekarten und dem Navigieren eines Bootes mit aktuellen Karten. 

Grundsätzlich ist Metakognition (die Fähigkeit der Selbstreflektion), den eigenen Lernprozess und das Problemlösen in time zu überwachen, zu lenken, zu steuern und zu kontrollieren. Klingt sehr wissenschaftlich? Sagen wir… Es ist einfach die Fähigkeit, etwas, das wir tun, zu planen, das Geplante auszuführen und währenddessen zu bewerten und danach wieder zu reflektieren. Metakognition ist, anders ausgedrückt, das Denken über das Denken und Handeln; es ist jene Funktion, die es uns ermöglicht, uns darauf vorzubereiten, etwas gut zu tun, während des Prozesses zu bewerten wie es läuft, und schließlich das Positive herauszufiltern, um unsere zukünftigen Handlungen daran auszurichten. Es ist wie der Kapitän eines Schiffes, der plant, lenkt und Entscheidungen darüber trifft, wie und wohin er segeln will. Und während der Reise ständig prüft, ob Kurs und Segelstellung stimmen. Das ganze speichert, um das nächste Mal noch schneller ans Ziel zu kommen. Es ist eine jener intrapersonellen Fähigkeiten, die wir von Kindheit an lernen, die wir aber auch im Erwachsenenalter weiter trainieren können.

Wie metakognitive Fähigkeiten mich zu einer durchsetzungsfähigeren (im Sinne von Sozialkompetenz ) Person machen können.

Kann uns Metakognition helfen, durch die richtige Selbsteinschätzung in unseren Projekten erfolgreicher zu sein? Ja kann es mich zu einem durchsetzungsfähigeren Menschen (gemeint: sozial intelligenter!) machen? Die Antwort ist ja. Der Einsatz unserer metakognitiven Fähigkeiten wird uns helfen, in den Projekten, die wir vorschlagen effektiver zu sein, uns unserer Handlungen und sogar unserer Emotionen bewusster zu werden, und das Wichtigste: sie  versprechen uns zu lernen, wie man lernt. Die Förderung der Metakognition mag zunächst anstrengend erscheinen, aber sie verspricht Erfolg, wenn sie im richtigen Maß angewandt wird (es geht nicht darum, von ständiger Bewertung besessen zu sein, sondern eher darum, sich daran zu gewöhnen, dieses Werkzeug vor allem in den Aufgaben oder Situationen zu fördern, in denen wir es am meisten brauchen).

Wenn ich z.B. in meinen Beziehungen zu anderen ein ungeschickter Mensch bin und ich festgestellt habe, dass sich meine Beziehungen im Laufe der Zeit nicht verbessern und das Einüben neuer, durchsetzungsfähigerer Verhaltensweisen, zu denen mir geraten wurde, nicht ausreicht, kann Metakognition der Schlüssel sein. Worin besteht diese? Denken und Analysieren VOR, WÄHREND und NACH der Problemsituation, um Einstellungen zu ändern. Ich sollte z. B. planen, wie ich mich in typischen sozialen Treffen verhalten sollte, und während des Treffens überprüfen, ob die Zeichen, die ich beobachten kann, mir sagen, dass die Dinge gut laufen oder nicht (Gesichter der Leute, gähnen sie, langweilen sie sich usw.), und wenn nicht, schnell ändern, was ich tue. Und nach der Situation ohne Befürchtungen oder Ängste evaluieren und reflektieren, was ich wie getan habe, was funktioniert hat und welche Verhaltensweisen ich besser nicht wiederholen sollte. Es geht darum, die Zügel unseres Lebens in die Hand zu nehmen, sich daran zu gewöhnen, die Informationen um uns herum zu lesen, zu reflektieren, um sich immer besser in unserer Umgebung zu bewegen oder ein Projekt erfolgreich durchzuführen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.