Kategorien
Body Balance

Human Growth Hormone – HGH

Tiempo de lectura: 2 minutos

Was ist HGH?

Das Human Growth Hormone oder auch Somatotropes Hormon bezeichnet, ist ein Wachstumshormon, welches in der Hypophyse gebildet wird.

Das Wachstumshormon erreicht in der Jugend seinen höchsten Wert, denn es ist essenziell für unser Wachstum.

Das Hormon wird hauptsächlich im Schlaf gebildet und ist daher auch von der Schlafqualität abhängig.

Wirkung von HGH

·      Wundheilung

·      Fettabbau

·      Gewebeaufbau, Muskeln und Weichteile

·      Immunabwehr

·      Zellregeneration

·      Verbesserte Hautqualität

Muskelaufbau und Fettabbau?

Muskelaufbau und gleichzeitig Fettabbau. Das hört sich nach einem Superhormon an. Nachweislich sinkt das HGH im Alter (Dtsch Arztebl 2007), jedoch gibt es die Möglichkeit, das HGH natürlich zu fördern, um somit einem Muskelabbau im Alter, der sogenannten Sarkopenie entgegenzuwirken und die Anti-Aging-Effekte, wie die Zellregenration für die Haut zu stärken.

HGH natürlich fördern

Schlafqualität

Sorge für ausreichend Schlaf und eine gute Tiefschlafphase, in dem du gegen 22 Uhr zu Bett gehst und dein Konsumverhalten von elektronischen Geräten mit Blaulicht (TV, Smartphone, Laptop) reduzierst. Infolgedessen wird die Produktion von Melatonin, das Schlafhormon, begünstigt. Melatonin fördert die Bildung von HGH.

Insulin reduzieren

Wissenschaftlich bewiesen, hängt die Produktion von HGH mit Insulin zusammen. Insulin wird durch Kohlenhydrate ausgeschüttet. Es ist daher möglich, durch die Kohlenhydratzufuhr die Produktion von HGH zu verbessern. Spare am Abendessen Kohlenhydrate, wie Brot, Reis, Zucker und Nudeln ein, um mit einem niedrigen Insulinspiegel zu Bett zu gehen.

Intensives Krafttraining

Grundübungen helfen dir dabei. Grundübungen sind Kniebeuge, Kreuzheben und Bankdrücken. Diese Übungen sind mehrgelenkig und belasten die großen Muskelpartien an deinem Körper. Durch die Anspannung großer Muskelgruppen muss dein Körper intensiver arbeiten. Trainiere mit viel Gewicht und wenig Wiederholungen. Diese intensive Belastung fördert die Ausschüttung von HGH.

Quelle: Dtsch Arztebl 2007; 104(2829): A 2054–60.

Viktoria Hobein
Viktoria Hobein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.